Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Pflanzengenetik
Logo Leibniz Universität Hannover
Institut für Pflanzengenetik
  • Zielgruppen
  • Suche
 

AG Molekulare Biochemie


Leitung: Thomas Reinard, kräftig unterstützt von Maren Wichmann

Die meisten Projekte unserer Arbeitsgruppe drehen sich um die Produktion von pharmazeutisch relevanten Proteinen in transgenen Pflanzen, auch "Pharmapflanzen" genannt.

In solchen Pflanzen produzieren wir:

  • Vollständige Antikörper (IgGs)
  • Rekombinante Antikörper (sog. scFvs), die wir auch selber aus einer Phage Display Library selektieren können
  • Antibody Mimics, für die wir eine eigene recht große Phagenbank erstellt haben.
  • Humane Interleukine für die Zellkultur sowie Antifrostschutz-Proteine für die Kryokonservierung von Zellkulturzellen.
  • Antimikrobielle Peptide als Alternative zu Antibiotika in der Tierzucht.

 

Neben den klassischen Transformationssystemen wie Tabak (Nicotiana tabacum und Nicotiana benthamiana) oder Arabidopsis nutzen wir folgende eher ungewöhnliche Pflanzenarten:

  • Die Wasserlinse Wolffia australiana

    • Die kleinste Blütenpflanze der Welt kann sowohl auf also auch unter Wasser sowie auf Medien wachsen. Die Wachstumsraten sind enorm.

  • Die Mikroalgen Chlorella und Chlamydomonas

    • Die Alge Chlorella ist unserer Einschätzung nach sehr gut für die Produktion von Biodiesel (nicht mit Bioethanol zu verwechseln!) geeignet ist (Kirchner et.al 2016). 

Weiterhin besitzen wir das entsprechendes Know-How für die Transformation und Regeneration weiterer Pflanzenarten und entwickeln auch transiente, virenbasierte Transformationssysteme.

Um die Vorgänge bei der Regeneration besser zu verstehen, haben wir auch einige Expertise auf dem Gebiet der  Auxinwirkung. Auxine stellen eine wichtige Pflanzenhormongruppe dar. Schauen Sie hierzu unbedingt in unsere Publikationsliste, denn wir konnten einige Struktur-Wirkungsmechanismen recht gut aufklären (z.B. Ferro et al. Chemical Review 2010).

 

Unser Methodenspektrum

Das BCH Labor
Esprit

In unserer Arbeitsgruppe setzen wir neben allen gängigen molekularbiologischen Methoden zur Isolation und Analyse von DNA und Proteinen auch modernere Verfahren wie die EMP-PCR, POE-PCR, LAMP und andere Techniken ein. 

 

Neben der gängigen Laborausstattung besitzt unsere Arbeitsgruppe eine Äkta sowie ein Oberflächen-Plasmon-Resonanzsystem (SPR, Esprit der Firma Autolab), mit welchem mit höchster Sensitivität die Bindung von Proteinen an kleine Moleküle oder andere Proteine in Echtzeit analysiert werden kann.

 

Die Gruppe nutzt zur Zeit vier molekularbiologische Labore, ein Gewebekulturlabor, zwei Kulturräume sowie ein Gewächshaus für ihre Arbeiten. Das Verständnis der Wirkung verschiedener Methoden stellt ein wichtiges Prinzip in unserer Arbeitsgruppe dar, wie man auch an dem Lehrbuch Molekularbiologische Methoden von Reinard erkennen kann.

Unsere MitarbeiterInnen

Einige Leute fehlen leider...

Neben den beiden technischen Assistentinnen Beate Meyer und  Yvonne Koleczek arbeiten bei uns vor allem Studierende der Bachelor- und Masterstudiengänge Pflanzenbiotechnologie und Life Science.

Aktuell verbringen folgende Studierende ihre Tage in unserem Labor :

 

Doktorarbeiten können wir leider nicht anbieten, weshalb uns unsere Studierende spätestens nach der Masterarbeit verlassen. Oft hin zu renomierten Universitäten, wie  ETH Zürich, Universität Wien, Edingburgh, Aberdeen oder Cambridge. Natürlich bleiben auch einige in Hannover, wechseln nach Braunschweig oder in andere deutsche Unistädte wie Köln, Freiburg, Gießen, Kiel und viele mehr. Viele unserer Alumni sind heute in der Industrie tätig, in Firmen wie Roche AG, Lonza AG, DST und viele mehr. 

Lehrbuch und Software

Das Lehrbuch Reinard:  Molekularbiologische Methoden ist Grundlage der Vorlesung Molekularbiologische Methoden, die im WS für die Bachelor-Studiengänge Life Science, Pflanzenbiotechnologie, Biologie und Biochemie angeboten wird. Weitere Informationen zum Buch finden Sie hier.

 

 

 

 

Informationen zum Labor Management System jOOLIMS finden Sie hier.

 

 

Publikation (Reinard)


Original Publications

Linda Kirchner, Alison Wirshing, Lutfiye Kurt, Thomas Reinard, James Glick, Erin J. Cram, Hans-Jörg Jacobsen, Carolyn W.T. Lee-Parsons (2016): Identification, characterization, and expression of diacylgylcerol acyltransferase type-1 from Chlorella vulgaris, Algal Research, Volume 13, January 2016, Pages 167–181 weitere Informationen
DOI: 10.1016/j.algal.2015.10.017

Vierthaler, Reinard, Glasmacher, Hofmann (2015): The use of an ice-binding-protein out of the snowflea Hypogastrura harveyi as a cryoprotectant in the cryopreservation of mesenchymal stem cells , Current Directions in Biomedical Engineering 2015 [1]

Ferro N., Bredow T., Jacobsen H.-J., Reinard T.  (2010): Route to Novel Auxin: Auxin Chemical Space toward Biological Correlation Carriers., Chem Rev. 2010 Aug 11;110(8):4690-708 weitere Informationen

Ferro N, Gallegos, A, Bultinck, P, Jacobsen, H-J, Carbo-Dorca, R, Reinard, T. (2006): Coulomb and Overlap Self - Similarities: A comparative selectivity analysis of structure - function relationships for auxin - like molecules., J. Chem. Inf. Modeling (JCICS) 2006, 46(4):1751-1762 weitere Informationen

Ferro N, Tacoronte JE, Bultinck P, Reinard T, Montero LA. (2006): Structure–activity analysis on ecdysteroids: A structural and quantum chemical approach based on two biological systems., Journal of Molecular Structure: THEOCHEM 2006; 758, 2-3, 263-274 weitere Informationen

Ferro N, Bultinck, P, Gallegos, A, Jacobsen, H-J, Carbo-Dorca, R, Reinard, T. (2007): Unrevealed structural requirements for auxin-like molecules by theoretical and experimental evidences., Phytochemistry, 2007, 68 (2) 237-250. weitere Informationen

Lauer B, Ottleben I, Jacobsen H-J, Reinard T. (2005): Production of a Single-Chain Variable Fragment Antibody against Fumonisin B1., Journal of Agricultural and Food Chemistry 2005;53(4):899 - 904.

Reinard T. (2004): Antikörper aus Pflanzen., Bioforum 2004;2004(12):38-39.

Frenzel A, Bergemann C, Köhl G, Reinard T. (2003): Novel purification system for 6xHis-tagged proteins by magnetic affinity separation., J Chromatogr B Analyt Technol Biomed Life Sci 2003;793(2):325-9.

Hust M, Maiss E, Jacobsen HJ, Reinard T. (2002): The production of a genus-specific recombinant antibody using a recombinant potyvirus protease., J Virol Methods 2002;106(2):225.

Willard J, Reinard T, Mohsen A, Vockley J. (2001): Cloning of genomic and cDNA for mouse isovaleryl-CoA dehydrogenase (IVD) and evolutionary comparison to other known IVDs [In Process Citation]., Gene 2001;270(1-2):253-7.

Reinard T, Janke V, Willard J, Buck F, Jacobsen HJ, Vockley J. (2000): Cloning of a gene for an acyl-CoA dehydrogenase from Pisum sativum L. and purification and characterization of its product as an isovaleryl-CoA dehydrogenase., J Biol Chem 2000;275(43):33738-43.

Reinard T, Achmus H, Walther A, Rescher U, Klaembt D, Jacobsen HJ. (1998): Assignment of the auxin binding abilities of ABP44 in gel., Plant and Cell Physiology 1998;39(8):874-878.

Reinard T, Jacobsen HJ. (1995): A soluble high affinity auxin-binding protein from pea apex., Journal of Plant Physiology 1995;147(1):132-138.

Sprunck S, Jacobsen HJ, Reinard T. (1995): Indole-3-lactic acid is a weak auxin analogue but not an anti-auxin., Journal of Plant Growth Regulation 1995;14(4):191-197.

Reinard T, Jacobsen HJ. (1989): An inexpensive small volume equilibrium dialysis system for protein- ligand binding assays., Anal Biochem 1989;176(1):157-60.

Bücher

Thomas Reinard (2010): Molekularbiologische Methoden, ISBN: 978-3-8252-8449-7 weitere Informationen

Other Publications

Reinard T. (2004): Farm im Turm in Biotechnologie 2020,, Dechema Zukunftsforum

Reck B, Dietrich R, Bürk C, Lauer B, Reinard T. (2003): Innovative Nachweisverfahren für Mykotoxine., Transkript 2003;9(10).